Auf der letzten Eurobike stellte Adidas Eyewear die neue Referenz für Touren und Endurobiker vor. Die Adidas Zonyk! Es handelt sich hierbei nicht um den kleinen Igel mit den blauen Stacheln von Sega sondern um das neue Sportbrillen Flaggschiff von Adidas Eyewear.

Kurz vor der Eurobike 2016 wurde bekannt, dass Adidas, das Produktspektrum der Sportbrillen erweitert. Der bisherige Platzhirsch, die Adidas Evil Eye Evo Pro, bekommt einen ebenbürtigen Kontrahenten an die Seite gestellt.

Schnellcheck: Adidas Zonyk Pro

Wie sagt man so schön? Das Auge isst mit? Geht es danach, ist die Adidas Zonyk ein Gericht aus einem 5-Sterne Restaurant. Eine unverkennbare Optik und die von Adidas bekannt gute Verarbeitung lösen schon auf den ersten Blick den bekannten „Haben-wollen“ Effekt aus.

Rein optisch geht Adidas im, Vergleich zur Evil Eye Evo Pro, mit der Adidas Zonyk Pro neue Wege. Statt zwei einzelner Optiken gibt es die Zonyk nur als einzelne Scheibe, wie man es von einer Goggle auch kennt. Bei Adidas heißt das Ganze: Quick-Change-Lens-System™. Neu dabei ist allerdings der verspiegelte LST Filter.

Technische Features der Adidas ZONYK Pro

  • Der 6-Basis-Vision Advantage™Polycarbonat-Schutz bietet ein großes Sichtfeld sowie zuverlässigen Schutz.
  • Das Lens-Lock-System™ ermöglicht den leichten Austausch der Gläser und unterstützt die Befestigung der Gläser im Rahmen.
  • Die TRI.FIT™-Bügel lassen sich in drei Positionen verstellen – für eine optimale Passform, die eindringenden Wind und Blendeffekte minimiert.
  • Die anpassbare zweifach verstellbare Double-Snap Nose Bridge™ bietet eine bequeme Passform mit sicherem Sitz.
  • Ein abnehmbares Schaumstoffband schützt Ihre Augen vor Schweiß.
  • Kompatibel mit Korrekturgläsern für die optimale Korrektur.
  • RX Clip-in-Fassung a779 oder RX Clip-in ohne Fassung a515/a714

Die Adidas Zonyk hat einiges an Technik und Entwicklung mit gemacht. Aber ob die Zonyk der schon wirklich geilen Adidas Evil Eye den Rang ablaufen kann?

Auf dem Trail mit der Adidas Zonyk

Eine Sonnenbrille im Winter testen, macht das denn überhaupt Sinn? Die Antwort gibt die Zonyk schon auf den ersten Metern der, von Laub und Matsch geprägten, herbstlichen, schon fast winterlichen Trails im Ruhrgebiet.

Aber wieso macht der Test einen Sinn? Die Adidas Zonyk ist viel mehr als eine Sonnenbrille.

In unserem Test hatten wir die Adidas Zonyk mit den neuen LST Varioglas filtern. Und genau diese sorgen auch für den ersten „Aha“ Moment. Während andere Optiken die Sicht verdunkeln um den Fahrer bei Sonneneinstrahlung vor grellem Sonnenlicht schützen, geht die Adidas Zonyk mit dem LST Filtern noch einen Schritt weiter.

Der Trail wird nicht nur verdunkelt, sondern in ein eher warmes Licht getaucht. Dadurch verstärkt sich der Kontrast auf den Trails. Gerade bei Lichtbedingungen wie im Winter oder Herbst, gibt es einiges an mehr-Sicht.

Ein bekanntes Feature der Adidas Evil Eye Evo Pro S findet sich  auch bei der Adidas Zonyk. Der bewährte Schweißfänger hat sich mittlerweile bei allen Pro Modellen von Adidas Eyewear etabliert und überzeugte auch beim Test. Ganz ehrlich gesagt, möchte man, wenn man einmal mit den Features von Adidas Eyewear „probiert“ hat, will man nichts anderes mehr ausprobieren.

Fakt ist, die Adidas Zonyk beeindruckt. Im Uphill oder bei Transferpassagen wird das Auge in ein angenehm warmes Licht gefärbt und ist sogar für „Vielschwitzer“ sehr gut geeignet. Der Schweiß Fänger in Kombination mit der Beschichtung der Gläser macht die Brille so gut wie unbeschlagbar. Die gut platzierten Belüftungsöffnungen am Rahmen tragen natürlich ihren Beitrag dazu bei.

Geht es vom Gipfel auf den ersten Trail wird das erste Mal klar, welches Potential in der Brille steckt. Durch die, an die Kopfform angepasste Größe, werden Windzüge vom Auge abgehalten. Durch eben diese zwei verschiedenen Größen ist es möglich, dass die Brille auch im Bergab-Modus weder verrutscht noch wird die Sicht zu sehr verdunkelt.

Wir hatten die Zonyk mit verschiedenen Helmen getestet. Bei dem POC Tectal schränkte sich die Sicht ein wenig ein, wenn es steiler Bergab ging, weil der Helm eine sehr tief gezogene Frontpartie hat. Mit dem Bell Super 2R und dem 661 EVO AM gab es dahingehend keine Probleme.

Fazit zur Adidas Zonyk S

Die Adidas Zonyk ist eine Ansage! Vom Design mit dem durchgängigen Glas, über die genannten Features bis hin zur gnadenlos guten LST Filter beeindruckt die Brille. Viel mehr als nur eine normale Sport- oder Sonnenbrille ist die Adidas Zonyk auf jeden Fall.

Die volle Palette an Features kommt dann aber erst auf dem Trail zur Geltung. Die Brille sitzt perfekt und sitzt auch auf ruppigeren Trails immer solide am Platz. Gerade für Fahrer, die Probleme mit den Augen haben, sollte die Zonyk die erste Wahl sein. Warum ich das erwähne?

Fahrer mit Sehschwäche haben die Möglichkeit extra Gläser nachzurüsten und wenn man eine leichte Sehschwäche hat (So wie ich) braucht man gar keine Unterstützung, da das Glas die Kontraste soweit hochschraubt, dass alles gut erkennbar ist.

Einziger Wermutstropfen: Der Preis! Mit 210€ ist die Adidas Zonyk weit entfernt von einer Discountbrille, dennoch lohnt sich jeder einzelne Euro. Es geht immerhin um eure Augen! Empfehlung? Definitiv JA!

 

  • GENE UTER

    Hallo,
    ich hatte mal bei einem Optiker die Evil Eye Evo anprobiert. In Größe S saß sie doch recht stramm, muss man sich dran gewöhnen. In Größe L war sie dann aber doch etwas zu locker und zu breit für mein Gesicht. Verhält sich das bei der Zonyk ähnlich was die Größen angeht oder hat die Brille eine andere Passform?

    Gruß Gene

Mehr in Kleidung & Protection
OneSoap – Seife für den Globetrotter

Biketrips zu fernen Destinationen stehen bei so gut wie jedem...

Schließen