Richtiger Bremsbelag plus Bremsscheibe ergibt die beste Performance. Gerade bei den Bremsbelägen gibt es große Unterschiede. Wir blicken einmal auf die verschiedenen Bremsbeläge die es von Hause aus, von Magura gibt.

Unser Testbike, dass schon für die getesteten MT7 Bremsen und den Einbau des Magura HC Hebels herhalten musste, griff in letzter Zeit nicht mehr richtig. Neue Beläge mussten her. Grund genug, um sich einmal die verschiedenen Bremsbeläge, die Magura für die MT7 und MT5 anbietet, genauer anzuschauen und zu testen, welcher Bremsbelag am besten ist.

Was, für wen und wieso?

Die leidigen Fragen: Wer? Was? Wieso? Wir haben uns einmal alle verschiedenen Bremsbelagstypen von Magura geschnappt und ausprobiert welcher Bremsbelag zu welchem Bremser passt.

Magura bietet insgesamt drei verschiedene Bremsbelagtypen an. Während die meisten Hersteller lediglich zwischen gesintert und organisch zu unterscheiden gehen die Schwaben noch einen Schritt weiter und bieten insgesamt drei verschiedene Beläge an.

Magura 8.R Race

Beim Rennsport geht es um Zehntelsekunden. Die Magura 8.R Race Beläge richten sich an alle, die ihr Material beim Cross Country oder Downhill an die Grenzen bringen und höchste Verzögerung benötigen. Unter der brachialen Bremspower leiden allerdings auch die Beläge. Diese Beläge sind eher für Hobbyracer und Profis geeignet, die am Rennwochenende die perfekte Zeit erfahren wollen.

Magura empfiehlt die 8.R Beläge nur für den Einsatz auf der Rennstrecke zu nutzen um einen möglichst kurzen Bremsweg zu erreichen.

Magura 8.P Performance

Für lange Touren immer genug Sicherheit bei sehr guter Performance in allen Eigenschaften. Die originalen 4-Kolben MT-Scheibenbremsen 8.P Performance Bremsbeläge, für maximale Bremspower. Durch die einzelnen Trägerplatten der 8.P Performance Bremsbeläge, werden 2 Beläge pro Seite für 2 Kolben montiert.

Magura 9.C Comfort

Mit dem Magura 9.C Comfort haben die Schwaben einen Belag entwickelt, der besonders für Einsteiger, die ihre Bremsleistung gut dosieren wollen und ein langlebiges Produkt suchen.  Comfort: hohe Haltbarkeit, geringere Bremsleistung, gute Dosierbarkeit.

Fix unterwegs – Der Einbau

Hat man sich einmal für seine Bremsbeläge entschieden geht’s an den Einbau. Magura hat bei den Bremsen der MT Reihe die sogenannte MagnetiXchange Technologie ausgedacht. Kurz erklärt: Statt mit Spreizern die Beläge auf den Kolben zu drücken, werden sie per Magnet an den Kolben gehalten. Für die Montage geht’s dementsprechend einfach.

Was benötigt man:

  • Neue Bremsbeläge
  • Torx T25 Schraubendreher
  • Eine schmale Zange/lange Fingernägel

Wer eine etwas schwächere Bremse für den Alltag, Alpencross oder lockerere Touren sucht und eine Sorglosbremse mit geringerem Verschleiß bevorzugt, greift zur MT5 mit 9.C oder 9.P Belägen. Wie genau sich die verschiedenen Beläge unterschieden erklärt Markenbotschafter Tibor Simai noch einmal ausführlich im Video.

Step 1 Entfernen der Schraube

Mit dem Torx Dreher werden die Schrauben, die die Bremsbeläge in Position halten, gelöst und herausgezogen.

Step 2 Bremsbelag entfernen

Für den Bremsbelagwechsel müssen die Laufräder nicht ausbaut werden. Das spart Zeit, den einzelnen Bremsbelägen der Magura MT7 sei es gedankt. Wer lange Fingernägel hat, kann hier getrost auf Hilfsmittel verzichten. Wer es präzise will, greift zur Zange.

Keine Hemmungen, der Kolben schießt euch nicht entgegen. Die Platte mit dem Bremsbelag kann man einfach herausziehen.

Step 3 Bremsbelagdicke Prüfen

Magura hat mit der Transportsicherung ein echtes Multitool mitgeliefert. So dient die Transportsicherung zudem als Verschließlehre. Ist der Bremsbelag einmal ausgebaut, so kann man einfach nachmessen ob die Beläge noch die gewünschte Dicke haben, oder ob Sie verschlissen sind.

Kann man den Bremsbelag zwischen die „Ohren“ der Transportsicherung schieben, so ist der Bremsbelag hinüber und man sollte zu einem Neuen greifen.

Step 4 Säubern

Wenn man schon einmal dabei ist, kann man direkt alles putzen. Mit einem Reifenheber könnt ihr jetzt vorsichtig die Kolben zurückdrücken und danach den neuen Bremsbelag hereinschieben. Damit die neuen Beläge ordentlich in der Bremse sitzen, hilft es die Kolben zurückzudrücken. Am besten geschieht das, indem Ihr einen Reifenheber nutzt.

Step 5 Neue Beläge einsetzen

Jetzt müssen die Bremsbeläge nur noch in Position gebracht werden. Danach den Bolzen wieder einschieben und die schraube festziehen.

Im besten Falle braucht ihr danach nicht einmal eure Bremsen entlüften. Bei jedem Bremsbelagwechsel, den wir mit Magura Bremsen hatten, langten die genannten Steps vollkommen aus. Solltet ihr dennoch ein Schleifgeräusch hören, so kann es helfen, die komplette Bremse einmal zu justieren.

Für weitere Informationen hat Magura auch einen sehr guten Youtube Kanal auf dem es ausführliche Video Tutorials zu den verschiedensten Problemen gibt.

  • Stefan Lüttenberg

    Step 4 sollte vielleicht nochmal überdacht werden…

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mit der Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen

Mehr in Do it yourself, Magazin
Aprilscherze 2017 – Best of

Wer hätte gedacht, dass die Bike Industrie für einen guten...

Schließen